Grammatik-Angaben

Nom.Sg. Basilikum n., selten m.
Gen.Sg. Basilikums
Nom.Pl. -

Basilikum, Ocimum basilicum, ein Lippenblüter, ist ein Gewürzkraut vor allem der mediterranen Küche. Die Pflanze braucht viel Wärme, lässt sich aber auch problemlos im Topf und im Gewächshaus ziehen. Verwendet werden vor allem die Blätter, die aufgrund des hohen Gehalts an ätherischen Ölen ( Linalool, Estragol und Eugenol) intensiv duften. Auch getrocknete Blätter können als Gewürz verwendet werden.
In der Volksmedizin spielt Basilikum keine große Rolle, obwohl es in dem Mittelmeerländern gegen Appetitlosigkeit, Verdauungsbeschwerden und als Gurgelmittel bei Halsentzündungen verwendet wird. Das in der Pflanze enthaltene Metyhleugenol steht nach neueren Untersuchungen im Verdacht, in höheren Dosen krebserregend zu sein, so dass das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (Hintergrundpapier vom 15.1.2002, http://www.bfr.bund.de/de) von hochdosiertem Verzehr abrät; die beim Würzen übliche Menge gilt aber als unbedenklich.