Grammatik-Angaben

Nom. Sg. Drossel f.
Gen. Sg. Drossel
Nom. Pl. Drosseln


 







 
Das Wort Drossel bezeichnet den Schlund bzw. Luftröhre, heute meist von Tieren Drossel ist: die Gurgel des Haarwilds. (Reimann, Hans: Vergnügliches Handbuch der Deutschen Sprache, Düsseldorf: Econ-Verl. 1964 [1931], S. 111, nach DWDS).
, seltener von Menschen. Das DWDS verzeichnet s.v. Drossel als Denotationsbereich nur noch die Drossel "Luftröhre des Wildes" bei Tieren.
Das Wort existiert in mehreren Varianten: in Dialekten und im Mhd. (s.d.) überwiegt die Form trüssel, drüssel „Kehle, Schlund“ mit maskulinem Genus. Im Ahd. kommt nur eine Form ohne l-Suffix vor (s. unter drozza).

Autorin: Sabine Ziegler