Grammatik-Angaben

Nom. Sg. Kohl m.
Gen. Sg. Kohls, auch: Kohles
Nom. Pl. -
Kohl, Brassica, ist eine Gattung der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Der Kohl gehört in Deutschland zu den ältesten Kulturgewächsen und spielt in seinen verschiedenen Unterarten eine wichtige Rolle bei der Ernährung. Traditionell wird in Norddeutschland eher Grünkohl (Brassica oleracea var. sabellica L.) gegessen, im Süden Weißkohl (Brassica oleracea convar. capitata var. alba), auch Kappes genannt, und Rotkohl (Brassica oleracea convar. capitata var. rubra L.), doch nivelliert sich das im Zuge des allgemeinen Warenaustauschs auch beim Gemüse.
Lexikalisch konkurriert Kohl in vielen oberdeutschen Regionen mit dem an sich unspezifischeren Kraut, das, soweit nichts anderes gesagt wird, den Weißkohl bezeichnet. Ausgenommen sind die lexikalisierten Komposita Blumenkohl und Rosenkohl, zu denen es, anders als bei Sauerkohl vs. Sauerkraut, keine Varianten mit -kraut gibt.
Kohl galt lange Zeit als "Arme-Leute-Essen", doch verliert sich diese Konnotation allmählich.
In der Medizin wird Kohl für die Blutreinigung und äußerlich als Entzündungshemmer bei Gelenkschmerzen oder Gicht eingesetzt.
Für Kohl in der Bedeutung "Unsinn, dummes Gerede" wird bisher volksetymologische Herkunft angenommen: die Annahme ist aber unnötig, vgl. Kohl: Etymologien.