Grammatik-Angaben

Nom. Sg. Rumpf m.
Gen. Sg. Rumpf(e)s
Nom.Pl. Rümpfe

Bedeutung "Körper ohne Extremitäten", substantivisches Determinativkompositum mit Personenbezeichnung als Vorderglied

  • Jungfrauenrumpf m. Oberkörper einer Jungfrau Als Varianten der Helmzier gibt der jüngere Donaueschinger Wappencodex einen geschlossenen silbernen Flug einen rot gekleideten Jungfrauenrumpf, dessen Haupt von einer kleeblattförmig ausgeschnittenen Kapuze umgeben ist (http://de.wikipedia.org/wiki/Hailfingen_(Adelsgeschlecht), gesehen am 7.8.2014). - Zum K. gehörte in frühern Darstellungen als Helmkleinod ein Jungfrauenrumpf zwischen zwei Damhirschschaufeln (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1907, s.v. Künstlerwappen).
  • Menschenrumpf m. Oberkörper eines Menschen Kapitän Styx, ein Schinder, lässt den Menschenrumpf an den Ausguckmast binden (Die Zeit, 29.4.2002). - Den Körper, die Beine hat das Pferd, aus dem Hals wächst der Menschenrumpf, Arme, Kopf, Gesicht, empor (Döblin, Babylonische Wandrung, 1934).

Bedeutung "Körper ohne Extremitäten", substantivisches Determinativkompositum mit Tierbezeichnung als Vorderglied

  • Drachenrumpf m. Rumpf eines Drachen Offizielle Beschreibung des 1985 verliehenen Gemeindewappens: In Gold ein schwarzer, rote Flammen speiender Drachenrumpf mit rote Flammen sprühenden Ohren (http://de.wikipedia.org/wiki/St._Georgen_am_Fillmannsbach, gesehen am 7.8.2014). - Michael schlägt zu und haut unzählige Schlangenarme ab – aber die abgeschlagenen Glieder verbinden sich wieder mit dem Drachenrumpf (Scheerbart, Immer mutig!, 1902).
  • Pferderumpf m. Rumpf eines Pferdes Die Wappenbeschreibung lautet: In Blau über einem silbernen Schöpfrad ein goldener Pferderumpf (http://de.wikipedia.org/wiki/Ohlstadt, gesehen am 7.8.2014). - Das Brustbein gleicht einem scharfen Schiffskiel mit vorn aufgebogener Spitze (Nr. 19), worin ebenfalls zum Ausdruck kommt, wie der Pferderumpf für schnelle Vorwärtsbewegung gebaut ist (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1908, s.v. Pferde [2]).

Bedeutung "Körper ohne Extremitäten", substantivisches Determinativkompositum mit Materialbezeichnung als Vorderglied

  • Marmorrumpf m. (1) Torso einer Marmorstatue Giovanni da Bologna übersetzte den Marmorrumpf verblüffend genau in Ton (Schwinn, Die Bedeutung des Torso vom Belvedere für Theorie und Praxis der bildenden Kunst: vom 16. Jahrhundert bis Winckelmann, 1973). - Aber mit der Zuteilung von Werken an diese Künstler geht es wie oft mit der Zuteilung eines abgeschlagenen Marmorkopfes auf einen Marmorrumpf. Selten kommen die richtigen zusammen (Ottmann, Österreichische Malerei, 1926).

Bedeutung "Körper ohne Extremitäten", substantivisches Determinativkompositum mit metaphorischer Größenbezeichnung als Vorderglied

  • Zwergrumpf m. sehr kleiner menschlicher Rumpf Mir war er stets ein unheimliches Räthsel. Ein Riesenschädel auf einen Zwergrumpf gestülpt (Harden, Die Zukunft, 1905).

Bedeutung "Körper ohne Extremitäten", substantivisches Determinativkompositum mit metaphorischer Instrumentbezeichnung als Vorderglied

  • Cellorumpf in der Form eines Cellos gerundeter Frauen-Oberkörper dann, das Rückgrat durchgebogen, mit den Händen 1 Regalpfeiler umklammernd, botest Du mir die nackten beiden Hinterbacken u stemmtest den weiblichen Cellorumpf gegen meine Lende (Jirgl, Die Unvillendeten, 2003).

Bedeutung "Körper ohne Extremitäten", substantivisches Determinativkompositum mit relationaler Positionsbezeichnung als Vorderglied

  • Vorderrumpf (1) m. vorderer Teil eines Rumpfes Die Brustflossen, die bei den meisten Arten hoch am Vorderrumpf ansetzen, werden von 5 bis 20 Flossenstrahlen gestützt (http://de.wikipedia.org/wiki/Belonoidei, gesehen am 7.8.2014). - Mit einem Ruck geht bei gesenktem Hinterrumpfe der Vorderrumpf mit Kopf und Vorderextremitäten in die Höhe und dann mit stark gestreckter Wirbelsäule und weit nach vorn gestreckten Vorderextremitäten wieder abwärts (Sitzungsberichte der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, 1907).

Bedeutung "Stumpf, Stummel", substantivisches Determinativkompositum mit Pflanzenbezeichnung als Vorderglied

  • Baumrumpf m. Baumstumpf, abgeschnittener Stamm ohne Krone In Schwarz ein entwurzelten goldener Baumrumpf mit aufgesetzter hölzerner goldener Scheune (http://de.wikipedia.org/wiki/Wappen_der_finnischen_Region_Lappland, gesehen am 7.8.2014).

Bedeutung "Stumpf, Stummel", substantivisches Determinativkompositum mit Toponymbezeichnung als Vorderglied

  • Harzrumpf m. (1) unterer Teil des Harzgebirges ohne Gipfel Rechts (südlich) erhebt sich über der „Harzrandspalte“ morphologisch steil der variszische Harzrumpf (Clausthaler geologische Abhandlungen 39-41, 1981). - Sonst aber setzt sich der eigentliche Harzrumpf aus Schichtgesteinen zusammen (Aus der Natur 4, 1909).

Bedeutung "Stumpf, Stummel", substantivisches Determinativkompositum mit geometrischer Formbezeichnung als Vorderglied

  • Kegelrumpf m. Unterteil eines Kegels ohne Spitze Als Vulkan ist er eine klassische Schönheit mit Kegelrumpf, kreisrundem Rand und Kratersee (Die Zeit, 1.7.1994). - Wird der obere Teil des Kegels durch eine Ebene parallel zur Grundkreisebene im Abstand h1 abgeschnitten, so entsteht ein gerader Kegelrumpf (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1907, s.v. Kegel [1]).
  • Pyramidenrumpf m. Unterteil einer Pyramide ohne Spitze Wie ein Pyramidenrumpf umstanden die gewissenhaft gefüllten, verschlossenen und gekennzeichneten Kisten den puderfarbenen Sessel (Ardone, Rezept für ein Herz in Aufruhr, 2013). - Eine zur Grundfläche parallele Ebene teilt die Pyramide in eine kleinere Pyramide und einen Pyramidenrumpf (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1909, s.v. Pyramide [1]).

Bedeutung "kompakte Landmasse ohne Inseln und Halbinseln", substantivisches Determinativkompositum mit geographischer Bezeichnung als Vorderglied

  • Festlandsrumpf m. Festland ohne Inseln und Halbinseln Durch diese Eroberung setzte ein riesiger Festlandsrumpf — oder so zu sagen, ein irdischer Korridor — beide Grundweisen der maritimen Räumlichkeit, die mediterrane und die ozeanische, miteinander in Verbindung (Rosenzweig Yearbook, 2008). - Das große Horn des Somallandes, die Tafel von Barka, die Landvorsprünge von Tunis, Tanger, Kap Verde haften mit breiter Basis am Festlandsrumpf (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1905, s.v. Afrika).

Bedeutung "kompakte Landmasse ohne Inseln und Halbinseln", substantivisches Determinativkompositum mit adjektivischer geographischer Bezeichnung als Vorderglied

  • Kontinentalrumpf m. Kontinent ohne Inseln und Halbinseln Die riesige Landmasse gliedert sich in einen plumpen Kontinentalrumpf mit mehreren anhängenden Halbinseln (Pleticha/Schreiber, Atlas der Entdeckungsreisen, 2000). - Die irrigen Deutungen der Entdeckungen des Magalhães und Cortez führten in der Mitte des 16. Jahrh. zu der frühern Vermutung zurück, daß Amerika doch nur ein sehr großer, halbinselartiger Ansatz an den asiatischen Kontinentalrumpf wäre (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1906, s.v. Erdkunde).

Bedeutung "Gefäßcorpus ohne Zubehör", substantivisches Determinativkompositum mit Gefäßbezeichnung als Vorderglied

  • Fassrumpf m. Corpus eines Fasses Das Fass ist im Fassrumpf komplett verleimt, nur so wird ein Maximum an Stabilität erreicht (http://www.yatego.com/christinas-weinregal/p,4965df68b5b60,490f2d6b0eba79_1,weinfass-tisch-90cm-tischplatte-kreuzfuss, gesehen am 20.11.2014). - Die gefügten Dauben werden zu einem Faßrumpfe, Fig. II, zusammengesetzt, der durch eiserne Reifen zusammengehalten wird (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1906, s.v. Faßfabrikation).

Bedeutung "Fahrzeugcorpus ohne Aufbauten", substantivisches Determinativkompositum mit Fahrzeugbezeichnung als Vorderglied

  • Bootsrumpf m. Bootscorpus ohne Aufbauten Der Leuwagen bezeichnet eine quer am Bootsrumpf befestigte Stange, in der Regel aus Metall, auf der ein Schotblock gleitet, der bei Wende oder Halse von selbst übergeht (http://de.wikipedia.org/wiki/Leuwagen_(Segeln), gesehen am 7.8.2014). - ein Sinken in die Tiefe ist daher bei dichtem Bootsrumpf ausgeschlossen (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1910, s.v. Unterseeboot [1]).
  • Dampferrumpf m. Dampfercorpus ohne Aufbauten Als ihre massigen Körper unterhalb des Dampferrumpfes in die Fluten eintauchten, entstand als Resultat der Wasserverdrängung eine Welle (Seegel, Pie rats of the Caribbean: Fluch der Rosinen, 2007). - Im Zwischendeck, im Dampferrumpf / drängt sich's, mit Augen bang und stumpf (Mühsam, Seenot, 1928).
  • Flugzeugrumpf m. Flugzeugcorpus ohne Tragflächen Der Flugzeugrumpf ist eine Hauptbaugruppe eines Flugzeuges. Er verbindet alle anderen Bauteile eines Flugzeuges, wie Tragwerk und Leitwerk, das Bugfahrwerk und sofern es nicht an den Tragflächen ist, auch das Hauptfahrwerk (http://de.wikipedia.org/wiki/Flugzeugrumpf, gesehen am 7.8.2014). - Ist Verwindung des Tragflügels vorgesehen, so wird der hintere Tragflügelholm am Flugzeugrumpf mit einem Scharnier befestigt (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1914, s.v. Flugzeug [1]).
  • Schiffsrumpf m. Schiffscorpus ohne Aufbauten Als Boots- bzw. Schiffsrumpf bezeichnet man den Teil eines Boots oder Schiffs, der ihm die Schwimmfähigkeit verleiht (http://de.wikipedia.org/wiki/Schiffsrumpf, gesehen am 7.8.2014). - Deplacement ist das Gewicht des vom Schiffsrumpf verdrängten Wassers (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1905, s.v. Deplacement).

Bedeutung "Fahrzeugcorpus ohne Aufbauten", substantivisches Determinativkompositum mit Formbezeichnung als Vorderglied

  • Gitterrumpf m. gitterförmiger Fahrzeugrumpf Sie besitzt den gleichen negativ gepfeilten Flügel, hat aber anstelle des Sperrholzrumpfes einen bespannten Gitterrumpf aus Stahlrohr (http://de.wikipedia.org/wiki/Schleicher_K_7, gesehen am 7.8.2014). - Bei beiden Arten besteht das Gerüst aus vier Längsholmen und zwischen diesen eingebaute Spanten, welche beim Gitterrumpf meist nur aus Streben bestehen (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1920, s.v. Flugzeug [2]).

Bedeutung "Fahrzeugcorpus ohne Aufbauten", substantivisches Determinativkompositum mit Materialbezeichnung als Vorderglied

  • Holzrumpf m. Fahrzeugrumpf aus Holz Sie waren soweit möglich aus nicht magnetischem Material gefertigt, um die Boote weitgehend unempfindlich gegen Magnetminen zu machen. So hatten die Boote zum Beispiel einen Holzrumpf (http://de.wikipedia.org/wiki/Vegesack-Klasse, gesehen am 7.8.2014). - Bei Verwendung von Standmotoren ruhen diese auf den Motorträgern (Fig. 5, t), welche bei Holzrümpfen aus Holz, bei Metallrümpfen aus Metall hergestellt sind (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1920, s.v. Flugzeug [2]).
  • Metallrumpf m. Fahrzeugrumpf aus Metall Eine vereinzelte Vedette VI mit einem Wright J-6-Motor besaß einen Metallrumpf und ein geschlossenes Cockpit (http://de.wikipedia.org/wiki/Canadian_Vickers_Vedette, gesehen am 7.8.2014). - Bei Verwendung von Standmotoren ruhen diese auf den Motorträgern (Fig. 5, t), welche bei Holzrümpfen aus Holz, bei Metallrümpfen aus Metall hergestellt sind (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1920, s.v. Flugzeug [2]).
  • Sperrholzrumpf m. Fahrzeugrumpf aus Sperrholz Sie besitzt den gleichen negativ gepfeilten Flügel, hat aber anstelle des Sperrholzrumpfes einen bespannten Gitterrumpf aus Stahlrohr (http://de.wikipedia.org/wiki/Schleicher_K_7, gesehen am 7.8.2014). - Bei harten Landungen, wo oftmals Fahrgestell und Tragflächen gänzlich zerstört wurden, blieb der Sperrholzrumpf stets heil (Deutsche Luftfahrer-Zeitschrift XVIII, 1914).

Bedeutung "Fahrzeugcorpus ohne Aufbauten", substantivisches Determinativkompositum mit Klassifikationsbezeichnung als Vorderglied

  • Hauptrumpf m. (2) größter und wichtigster von mehreren Fahrzeugcorpora Astusboats verwendet einen Teleskopmechanismus, der die Ausleger mit dem Hauptrumpf verbindet (http://de.wikipedia.org/wiki/Trimaran, gesehen am 7.8.2014). - Bei den Groß- und Riesenflugzeugen liegen die Motoren bei zentraler Maschinenanlage ebenfalls im Hauptrumpf (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1920, s.v. Flugzeug [2]).

Bedeutung "Fahrzeugcorpus ohne Aufbauten", substantivisches Determinativkompositum mit relationaler Positionsbezeichnung als Vorderglied

  • Mittelrumpf m. in der Mitte befindlicher Fahrzeugrumpf Der Mittelrumpf hat eine Länge von 90Fuß (ca. 27Meter), gemessen an der Wasserlinie (http://de.wikipedia.org/wiki/USA_(Yacht), gesehen am 7.8.2014). - Die Riesenflugzeuge der Zeppelin-Werke Staaken (vgl. Fig. 11 und 12), als »Ueber-Gothas« im Vergleich mit den G-Flugzeugen der Gothaer Waggonfabrik im Auslande bekannt, haben eine zentrale Brennstoffanlage, während die Motoren beim viermotorigen Flugzeug zu je zweien in zwei Seitenrümpfen, bei dem fünfmotorigen außerdem im Mittelrumpf vor dem Führersitz angeordnet sind (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1920, s.v. Flugzeug [2]).
  • Seitenrumpf m. an der Seite befindlicher Fahrzeugrumpf Die Antriebsenergie liefern zwei Dieselgeneratoren. Sie treiben eine zentrale Schiffsschraube sowie zwei von Elektromotoren angetriebene Impeller, welche an den montiert sind (http://de.wikipedia.org/wiki/Triton_(Schiff,_2000), gesehen am 7.8.2014). - Die Riesenflugzeuge der Zeppelin-Werke Staaken (vgl. Fig. 11 und 12), als »Ueber-Gothas« im Vergleich mit den G-Flugzeugen der Gothaer Waggonfabrik im Auslande bekannt, haben eine zentrale Brennstoffanlage, während die Motoren beim viermotorigen Flugzeug zu je zweien in zwei SeitenrümpfenSeitenrümpfen, bei dem fünfmotorigen außerdem im Mittelrumpf vor dem Führersitz angeordnet sind (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1920, s.v. Flugzeug [2]).
  • Vorderrumpf m. (2) vorn befindlicher Fahrzeugrumpf So sollte die Primärbewaffnung des Jägers aus vier MK 108 mit Kaliber 30 mm bestehen, die als Standardwaffe links und rechts im Vorderrumpf Platz finden sollte (http://de.wikipedia.org/wiki/Messerschmitt_P.1112, gesehen am 7.8.2014).

Bedeutung "Gebäudecorpus ohne Aufbauten", substantivisches Determinativkompositum mit Gebäudebezeichnung als Vorderglied

  • Kirchenrumpf m. Kirchengebäude ohne Aufbauten Er fuhr mit dem Zeigefinger über die Linien, die den Kirchenrumpf darstellten, und dann weiter bis zur angedeuteten Burgkirche (Beinert, Die Herrin der Kathedrale, 2013).

Bedeutung "Hauptteil eines Werkzeugs", substantivisches Determinativkompositum mit Werkzeugbezeichnung als Vorderglied

  • Hakenrumpf m. Hauptteil eines Hakens Schlipphaken, ein Haken, dessen Spitze an dem Hakenrumpf mit einem Scharnier befestigt ist und durch einen Ueberfallschäkel gehalten wird, zum schnellen Schlippen der Last an Bord der Schiffe (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1909, s.v. Schlipphaken).

Bedeutung "Aufrahmeraum", substantivisches Determinativkompositum mit Gebäudebezeichnung als Vorderglied

  • Dockrumpf m. Aufnahmebecken in einem Schiffsdock Auch müssen im Schwimmdock besondere Längsverbände vorgesehen werden, um die beim Schleppen auftretenden Schubkräfte von der Nietung des Dockrumpfes zu entladen (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1905, s.v. Dock [1]).

Bedeutung "technischer Behälter", substantivisches Determinativkompositum mit Materialbezeichnung als Vorderglied

  • Eisenbetonrumpf m. technischer Behälter aus Eisenbeton Die komplette Transformatorenstation mit einem Transformator im Eisenbetonrumpf mit der Innenbedienung – die maximale Kapazität des Transformators ist 1000 kW (die Möglichkeit Kapazität zu erhöhen wird mit der Hersteller besprochen), ist für Annahme und Verteilung der Spannung 10(6) kv und 0,4 kv, Elektrizitätsversorgung von Konsumenten über die radiale oder Ringschaltung mit der Hilfe vom Kabelnetz (http://www.produktonline.de/de/product/303/674, gesehen am 7.8.2014). - Es handelt sich im wesentlichen um zwei je 200 t/St, fördernde Luftseilbahnen mit 6 Anschlußhängebahnen und 48 Eisenbetonrümpfen (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1914, s.v. Seilbahnen [2]).

Bedeutung "offener Behälter", substantivisches Determinativkompositum mit Nutzmaterialbezeichnung als Vorderglied

  • Erzrumpf m. Transportbehälter für Erz Die 145 m lange, von Bleichert gebaute Gichtseilbahn der Fentscher Hütten-A.-G. Kneuttingen in Lothringen (Fig. 14) ist dadurch bemerkenswert, daß die Möllerplätze bezw. Erzrümpfe dicht neben den Hochöfen liegen, wodurch es erforderlich wurde, die Gichtseilbahnen mit zwei um 360° drehende Winkelstationen auszurüsten (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1909, s.v. Schrägaufzüge [1]).
  • Kohlenrumpf m. Transportbehälter für Kohlen Die zwei oberen Kratzerförderer a und a1 steigen von den unter S.-O. gelegenen Kohlenrümpfen, in welche die Wagen entladen, schiefe Ebenen hinauf (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1906, s.v. Haufenlager [1]).
  • Speiserumpf m. Transportbehälter für Speismaterial Das Mahlgut wurde aus dem sog. Speiserumpf über den Rüttelschuh in das Steinauge des Läufers kontinuierlich eingespeist, zwischen den Steinen zermahlen und über die Schärfen und Furchen am Steinrand ausgetragen (http://www.mönchmühle.de/muehlentechnik/muehlentechnik_artikel.html, gesehen am 1.10.2014). - Das Kammlager c kann mittels des Handrades d im Sinne der Annäherung der Mahlscheiben verschoben werden; e ist der Speiserumpf, f der Regelungsschieber (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1906, s.v. Exzelsiormühle).
  • Ziegerrumpf m. Transportbehälter für Molkenkäse Wenn die Glocke schallt, erscheinen die Weiber und Töchter der Begüterten mit grossen hölzernen Geschirren, in welchen ein Käs und ein Ziegerrumpf zerstückelt eingebrockt sind (Schweizer Volkskunde 36-40, 1947).

Bedeutung "offener Behälter", substantivisches Determinativkompositum mit Nomen actionis als Vorderglied

  • Absturzrumpf m. technischer Behälter zum Abwurf von Material Die Förderkübel werden mit dem fertiggemischten Möller von einer über den Absturzrumpf geleiteten Zuführbahn geführt, die mittels Kippwagen ihren Inhalt unmittelbar in die Kübel abwirft (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1909, s.v. Schrägaufzüge [1]).
  • Beschickungsrumpf m. technischer Behälter zur Beschickung mit Material Fig. 21 und 22 veranschaulichen eine Heckelsche Seilförderung zum Fortbewegen von Eisenbahnwagen unter gleichzeitiger selbsttätiger Beladung durch quer zum Wagen pendelnde Beschickungsrümpfe (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1910, s.v. Seilbahnen [1]).

Bedeutung "offener Behälter", substantivisches Determinativkompositum mit verbalem Vorderglied

  • Aufschütterumpf m. technischer Transportbehälter zum Aufschütten von Material Glockenmühle, Vorrichtung zum Zerkleinern von Rinden (Lohe), Wurzeln, Farbhölzern u. dgl., besteht der Hauptsache nach (s. Abbildung) aus einem glockenförmigen hohlen Hartgußkörper A, mit schraubenförmig verlaufenden Riffeln und einem inwendig ebenso geriffelten Hartgußmantel C, mit Aufschütterumpf B (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1907, s.v. Glockenmühle).
  • Ausräumerumpf m. technischer Transportbehälter zum Ausräumen von Material Auf diese Schnitzelscheibe werden nun von oben her durch einen Rumpf Rüben gebracht, und die abgehobelten Späne fallen zwischen Hobeleisen und Hobelkörper nach abwärts in den Ausräumerumpf, in welchem ein rotierender, mit Flügeln versehener Ausräumer die Schnitzel dem Auslauf zutreibt (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1910, s.v. Zuckerfabrikation [1]).
  • Entladerumpf m. technischer Transportbehälter zum Entladen von Material Die Bauart der Wagen schwankt, je nachdem ob lange oder kurze Entladerümpfe vorhanden sind, oder ob sie zwischen den Schienen oder außerhalb liegen (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1910, s.v. Selbstentlader [1]).
  • Füllrumpf m. technischer Transportbehälter zum Nachfüllen von Material Die einzige Abänderung, die an der Verarbeitungsmaschine selbst erforderlich ist, besteht in der Anordnung eines Adaptors am unteren Rande des Füllrumpfes (Technica 23, 1974). - Bei der Füllrumpfverladung sind zweckmäßigerweise die Aufbereitungsapparate so hoch aufgestellt, daß die verschiedenen Produkte unmittelbar in besondere Behälter (Füllrümpfe, Taschen, Vorratskästen) gelangen, aus denen sie in Eisenbahnwagen abgelassen werden können (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1910, s.v. Verladung).
  • Mischrumpf m. technischer Behälter zum Mischen von Material Zum Entleeren dienen Schieber und Klappen, oder der Mischrumpf kann gekippt werden (Kollmann, Technologie des Holzes und der Holzwerkstoffe, 1955). - Bei der hier dargestellten Ausführung werden Erze und Zuschlag auf Hängebahnen (s.d.) in abgemessenen Mengen getrennt herbeigefahren und in einen Mischrumpf gestürzt (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1909, s.v. Schrägaufzüge).
  • Pressrumpf m. technischer Behälter zum Pressen von Material Die aschereiche Kohle wurde im Preßrumpf wieder auf 60 °C aufgeheizt und der Tellerspeiser so eingestellt, daß die Brikettdichte mit 25,5 mm mit der bei den früheren Versuchen erhaltenen von 25,3 mm praktisch übereinstimmte (Herzog/Böhme, Freiberger Forschungshefte, 1971). - Zur Herstellung der Naßpreßsteine dient eine Kohlenpresse, auf der die Kohle ein Walzenpaar, dann einen Maischapparat mit rotierender Messerwelle passiert, hierbei mit Wasser durchfeuchtet wird, dann durch ein Feinwalzwerk geht und in einen Preßrumpf getrieben wird (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1908, s.v. Preßkohle).