Grammatik-Angaben

Nom. Sg. Rumpf m.
Gen. Sg. Rumpf(e)s
Nom.Pl. Rümpfe

Bedeutung "Körperrumpf ohne Extremitäten", substantivisches Determinativkompositum mit Dimensionsbezeichnung als Hinterglied

  • Rumpflänge f. (1) Länge eines Körperrumpfes Gemessen wird dabei jeweils das Verhältnis von Widerristhöhe (Stockmaß) zu Rumpflänge (Bug bis Sitzbeinhöcker) (http://de.wikipedia.org/wiki/Exterieur_(Pferd), gesehen am 7.7.2012). - Es war bedeutend größer als der letztere, die Länge des Kopfes war ein Drittel der Rumpflänge, die Ohrmuscheln winzig klein (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1908, s.v. Mammut).
  • Rumpfmasse f. (1) Masse eines Körperrumpfes Die gesamte Rumpfmasse lastet jetzt auf den verhältnismässig wenigen Quadratzentimetern eines Teiles der Fusssohlen (Mauser, Grundlagen funktioneller Diagnostik hämodynamischer Störungen in den unteren Extremitäten, 2008). - Die Gürtelthiere, Dasypus, Chlamydophorus, sind zierlich gepanzert, aber ihr Kopf und Schwanz erscheinen gegen die Rumpfmasse zu winzig (Sitzungsberichte der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, 1900).

Bedeutung "Körperrumpf ohne Extremitäten", substantivisches Determinativkompositum mit Krankheitsbezeichnung als Hinterglied

  • Rumpfstarre f. abnorme Starrheit eines Körperrumpfes Die erhöhte Aktivität der Rumpfmuskulatur einschließlich der Beckenbodenmuskeln kann zu Rumpfstarre und eingeschränkter spinaler Kontrolle führen (Carrière/Brown, Beckenboden, 2012). - Die Reflexzonenmassage gibt aber durch Beseitigung der Rumpfstarre erst die Möglichkeit des vollen atemgymnastischen Erfolges (Kohlrausch, Reflexzonenmassage in Muskulatur und Bindegewebe, 1959).

Bedeutung "Körperrumpf ohne Extremitäten", substantivisches Determinativkompositum mit Nomen actionis als Hinterglied

  • Rumpfbeuge f. Turnübung, bei der der Oberkörper gebeugt wird Sit-up (dt.: Rumpfbeuge, Rumpfheben oder Aufrichter) ist eine Übung, bei der man aus dem Liegen den Oberkörper aufrichtet (http://de.wikipedia.org/wiki/Sit-up, gesehen am 7.7.2012). - Die „kleine Kniebeuge“, das „Wippen“, der „port de bras“, das „Anfersen“, „Grätschen“, das „Beinwerfen nach vor- und seitwärts“, die „tiefe Rumpfbeuge“, das „Armstoßen nach auf-, seit- und vorwärts“ usw., würden bei einem unerhört scharfen präzisen, fast leidenschaftlichen Rhythmus eines amerikanischen Kriegsmarsches sofort ebenfalls in scharfer, fast leidenschaftlicher Art ausgeführt werden können (Altenberg, Märchen des Lebens, 1911).
  • Rumpfbeugung f. das Beugen des Oberkörpers Während bei einigen Patienten der Tonus der Muskulatur nur leicht gesteigert ist, ist bei anderen die Rückensteifigkeit derart ausgeprägt, dass sie die Rumpfbeugung einschränkt (http://de.wikipedia.org/wiki/Stiff-man-Syndrom, gesehen am 7.7.2012). - Einseitige Hemmung der Brustkorbbewegung durch seitliche Rumpfbeugung zwingt die andre Seite zu vermehrter Ausdehnung und dient zur Wiederausdehnung der Lunge und der Brustwand nach Brustfellentzündung (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1908, s.v. Pneumatische Kuren).
  • Rumpfbewegung f. Bewegung des Oberkörpers 4-Punkte-Spieler besitzen normale Rumpffunktionen, aber aufgrund von gewissen Schwächen in den Beinfunktionen sind sie nicht in der Lage, nach beiden Seiten in gleicher Weise kontrollierte Rumpfbewegungen auszuführen, stabil bei Rollstuhlkontakt und beim Rebound, mit normalen Vorwärts- und Torsionsbewegungen (http://de.wikipedia.org/wiki/Rollstuhlbasketball, gesehen am 7.7.2012). - Die Apparate für aktive Bewegungen zerfallen in drei Abteilungen: A für aktive Armbewegungen (13 verschiedene), B für aktive Beinbewegungen (13 verschiedene) und C für aktive Rumpfbewegungen (9 verschiedene) (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1907, s.v. Heilgymnastik).
  • Rumpfbildung f. Entwicklung eines Körperrumpfes Während die Kopfentwicklung der Rumpfbildung dramatisch vorauseilt, werden die Extremitäten erst relativ spät angelegt (Rohen/Lütjen-Drecoll, Funktionelle Embryologie, 2012). - Ja selbst die praxitelische Rumpfbildung lässt diesen Widerstand noch leise verspüren, und erst bei Lysipp ist er überwunden (Loewy, Die Naturwiedergabe in der älteren griechischen Kunst, 1900).

Bedeutung "Körperrumpf ohne Extremitäten", substantivisches Determinativkompositum mit Infinitiv als Hinterglied

  • Rumpfbeugen n. Turnübung, bei der der Oberkörper gebeugt wird Längere Schuhanzieher sollen das bei Verwendung der kurzen Variante notwendige starke Rumpfbeugen erübrigen und erleichtern darüber hinaus den Einschlupf in manche kürzeren Stiefelmodelle (http://de.wikipedia.org/wiki/Schuhanzieher, gesehen am 7.7.2012). - Die Ausbildung erfolgt auf den Technischen Hochschulen, die Teilnahme an den dortigen Leibesübungen ist für den künftigen Verwaltungsbeamten absolut unerläßlich (Rumpfbeugen, Geschmeidigkeit des Körpers) (Tucholsky, Die Laternenanzünder, 1925).
  • Rumpfstrecken n. Turnübung, bei der der Oberkörper gestreckt wird Beispielübungen zur Kräftigung der „Haltemuskulatur“ leichter Level: Methode: Rumpfbeugen (6a) Rumpfstrecken (7a) (Schröder, Gesund und fit im besten Alter, 2009). - Die Ermahnung zur Geradhaltung genügt nicht; es ist notwendig durch Rumpfbeugen und Rumpfstrecken die Muskeln des Rückens und die gegensinnigen Bauchmuskeln zu stärken (Barth, Die Elemente der Erziehungs- und Unterrichtslehre, 1912).

Bedeutung "Körperrumpf ohne Extremitäten", partitives substantivisches Determinativkompositum mit Körperteilbezeichnung als Hinterglied

  • Rumpffeder f. Feder am Rumpf eines Vogels Die Rumpffedern sind bräunlichgrau und heller gesäumt als bei adulten Vögeln (http://de.wikipedia.org/wiki/Zwergsäger, gesehen am 7.7.2012). - Sie wird 36 cm lan g, 98 cm breit, der Schleier ist weißlichgrau, die Kopf- und Rumpffedern sind mit schwarzen Schaftstrichen gezeichnet, die Schwingen und Schwanzfedern graubraun gebändert (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1906, s.v. Eulen [1]).
  • Rumpfgefieder n. Gefieder am Rumpf eines Vogels Das Rumpfgefieder ist stumpf graubraun übertont (http://de.wikipedia.org/wiki/Baerente, gesehen am 7.7.2012). - Auch das Rumpfgefieder wird ein wenig gesträubt, so daß das Tier möglichst hoch auf dem Wasser liegt (Buddenbrock, Das Liebesleben der Tiere, 1953).
  • Rumpfhaar n. Haar an einem Körperrumpf Durch das Aufstellen der weißen Rumpfhaare gibt er ein weithin sichtbares Signal, das in einer Herde als Warnung wahrgenommen wird (http://de.wikipedia.org/wiki/Gabelbock, gesehen am 7.7.2012). - Die Rumpfhaare sind am Nacken etwas länger als in der Medianlinie des Rückens (Annalen des Naturhistorischen Museums in Wien, 1906).
  • Rumpfhaut f. (1) Haut an einem Körperrumpf Der Rumpfhautmuskel löst eine Zuckung der Rumpfhaut zur Insektenabwehr aus (Pannikulusreflex) (http://de.wikipedia.org/wiki/Hautmuskel, gesehen am 7.7.2012). - Die Flughaut erscheint als eine Hautduplikatur, gebildet durch die Verlängerung sowohl der dorsalen als der ventralen Rumpfhaut (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1907, s.v. Handflügler).
  • Rumpfhöhle f. Bauchhöhle Die Eröffnung der Rumpfhöhle erfolgt transversal zur Medianebene zwischen dem bei der Taube stumpfen Proc. caud. medianus des Brustbeins und den Ossa pubica (Der praktische Tierarzt 60, 1979). - Innerhalb des Transversus folgt die tiefe Bauchfascie und dann die Serosa der Rumpfhöhle (Pleuroperitonealhöhle) (Jenaische Zeitschrift für Naturwissenschaft 40, 1911).
  • Rumpfknochen m. Knochen in einem Körperrumpf In einem Vorgarten in St. Louis stößt er auf ein ungewöhnliches Fossil: die Rumpfknochen, den Schädel und den Unterkiefer eines Sauriers (Die Zeit, 10.3.2007). - Entsprechend der großen Ausdehnung der Rumpfknochen in transversaler Richtung erhält man sogar besonders kontrastreiche Konturen und Kontursummen ihrer vorderen und hinteren Oberflächen (Deutsche medizinische Wochenschrift 43, 1917).
  • Rumpfmuskel m. Muskel an einem Körperrumpf Das Training auf dem Laufband in Tsukuba stärkte seine Bein- und Rumpfmuskeln (Die Zeit, 8.3.2013). - Speziell beim Menschen wird seine knöcherne Grundlage von der Wirbelsäule, den Rippen und dem Brustbein gebildet, zu deren Bewegung sowie zur Verengerung der Leibeshöhle, die hier in Brust-, Bauch- und Beckenhöhle geschieden ist, die Rumpfmuskeln dienen (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1909, s.v. Rumpf [1]).
  • Rumpfskelett n. Knochengerüst in einem Körperrumpf Von Triceratops sind über 50 vollständig oder teilweise erhaltene Schädel bekannt, dazu zahlreiche Teile des Rumpfskeletts (http://de.wikipedia.org/wiki/Triceratops, gesehen am 7.7.2012). - Die Hinterbeine stehen daher im Gegensatz zu den Vorderbeinen in direkter Verbindung mit dem Rumpfskelett (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1908, s.v. Pferde [2]).
  • Rumpfwand f. (1) Wand eines Körperrumpfes Die Vena iliaca interna (veraltet: Vena hypogastrica) ist eine Vene des Unterbauchs. Sie nimmt die Venen der Beckenorgane und der umliegenden Rumpfwand, wie der Damm- und der Gesäßregion, auf (http://de.wikipedia.org/wiki/Vena_iliaca_interna, gesehen am 7.7.2012). - In der ventralen Medianlinie der Rumpfwand gelegene Skelettstücke werden nach van Gelderen (1925) bei den Vertebraten allgemein als Sterna bezeichnet (Vierteljahrsschrift der Naturforschenden Gesellschaft in Zürich 74-75, 1929).
  • Rumpfwirbel m. Wirbelknochen in einem Körperrumpf Die Pleuronectoidei haben 26 bis 70 Wirbel, davon 10 oder mehr Rumpfwirbel (Wirbel vor dem Anus) (http://de.wikipedia.org/wiki/Pleuronectoidei, gesehen am 7.7.2012). - Die 6 Rumpfwirbel trugen breite, kräftige Dornfortsätze, die 14 Kreuzwirbel waren verwachsen (Reinhardt, Vom Nebelfleck zum Menschen, 1909).

Bedeutung "Körperrumpf ohne Extremitäten", partitives substantivisches Determinativkompositum mit Abstraktum als Hinterglied

  • Rumpfende n. (1) Endstück eines Körperrumpfes Das Gesäß (anatomisch Nates, Clunium, Regio glutea, Regio glutealis, Glutealregion) ist ein nur bei Menschen und ansatzweise bei Primaten ausgeprägtes Körperteil am unteren Rumpfende (http://de.wikipedia.org/wiki/Gesäß, gesehen am 7.7.2012). - Steiß, das hintere Rumpfende der Wirbeltiere, besonders wenn es, wie bei den Vögeln, hervorragt (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1909, s.v. Steiß).
  • Rumpfhälfte f. (1) Hälfte eines Körperrumpfes Stattdessen breitet sich von der Region unterhalb der Rückenflossenmitte ein schwarzer Fleck aus, der bei ausgewachsenen Tieren fast die ganze hintere Rumpfhälfte bedeckt. Die Flossen bleiben immer rot (http://de.wikipedia.org/wiki/Glühkohlen-Anemonenfisch, gesehen am 7.7.2012). - Bauch (Venter), die ganze dem Rücken gegenüberliegende Seite des Tierkörpers, auf der gewöhnlich der Mund liegt; im engern Sinne bei Wirbeltieren der weiche, muskulöse Teil der hintern Rumpfhälfte (Abdomen, Unterleib, Hinterleib) (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1905, s.v. Bauch).
  • Rumpfsegment n. Abschnitt an einem Körperrumpf Zu den evolutionären Neuentwicklungen der Euarthropoda werden das Plattenskelett, ein Cephalon welches aus dem Acron und fünf Segmenten besteht, ein Paar laterale Facettenaugen, vier Medianaugen sowie Nephridien in vier Kopfsegmenten und zwei Rumpfsegmenten gezählt (http://de.wikipedia.org/wiki/Euarthropoda, gesehen am 7.7.2012). - Bei den Zyklostomen kann die Vorniere als ein direkt hinter dem Kopf gelegenes, nur durch wenige Rumpfsegmente sich erstreckendes Organ die Larvenzeit überdauern (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1908, s.v. Nieren [1]).
  • Rumpfseite f. (1) Seite eines Körperrumpfes Als Ziele werden die Kehle, die linke obere Brust, die linke Rumpfseite und der Handrücken der linken Hand verwendet (http://de.wikipedia.org/wiki/Jūkendō), gesehen am 7.7.2012). - Im Ursegment bildet sich aus den medianen und ventralen Wänden die sog. somatische Muskulatur, die sich im Embryo über die Rumpfseiten dorsal und ventral ausbreitet (Portmann, Einführung in die vergleichende Morphologie der Wirbeltiere, 1948).
  • Rumpfstück n. (1) Teil eines Körperrumpfes Der Pächter des Steinbruchs, Albert Burrer, überreichte Eberhard Fraas ein Rumpfstück eines Aetosauriers (http://de.wikipedia.org/wiki/Weißer_Steinbruch, gesehen am 7.7.2012). - Leider war das zur Untersuchung stehende Rumpfstück zu knapp abgeschnitten worden, so daß die Ganglien des zweiten und dritten Steißnerven nicht mehr vorhanden waren (Sitzungsberichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse, 1905).
  • Rumpfteil m. (1) Teil eines Körperrumpfes Das Männchen hat ein schwarzes Gefieder, nur der untere Rumpfteil und der Bauch sind in einem kräftigen Kastanienrot gefärbt (http://de.wikipedia.org/wiki/Rotbauchschmätzer, gesehen am 7.7.2012). - Die Lahmheiten, die ihren Sitz an den Rumpfteilen der Gliedmaßen haben, lassen sich oft schwer speziell ermitteln (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1908, s.v. Lahmheit).

Bedeutung "Körperrumpf ohne Extremitäten", possessives substantivisches Determinativkompositum mit Körperteilbezeichnung als Hinterglied

  • Rumpfglied n. (1) am Körperrumpf befindliches Glied, Extremität Aus den losen Fischflossen wurden allmählich solide Rumpfglieder mit einem dicken Knochenapparat im Innern, auf den der Körper sich bei seiner Einbürgerung auf dem Lande stützen konnte (Bölsche, Das Liebesleben in der Natur, 1900).

Bedeutung "Körperrumpf ohne Extremitäten", adjektivisches Determinativkompositum

  • rumpfartig in der Art eines Körperrumpfes Der Kopffüßler steht mit beiden Beinen fest auf der Erde, er besitzt einen rumpfartigen Leib und einen überdimensionierten Kopf mit alles beherrschenden Augen (Knubben/Rüth, HAP Grieshaber und die Neue Figuration, 2009). - diese Ketten sind durch Gebirgsschub in einem festern, rumpfartigen Verband zusammengedrängt (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1909, s.v. Tiënschan).
  • rumpflang so lang wie ein Körperrumpf Eine andre Spielart ist der Sundapanther (Langschwanzpanther, F. variegata Wagn.), mit kleinerm Kopf, länglichem Hals, sehr gestrecktem Leib, mindestens rumpflangem Schwanz (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1908, s.v. Pantherkatzen).
  • rumpflos (1) ohne Körperrumpf Wie ein Symbol dafür wirkt das „Buffmonster“ der amerikanischen Buffmonstergruppe, ein rumpfloser Teufelskopfcyborg auf Rollen (Berliner Zeitung, 29.10.2004). - Er sah das kleine Gesicht des Matthias, einen Fischmund ziehend, koboldartig, rumpflos (Seghers, Der Weg durch den Februar, 1935).

Bedeutung "Fahrzeugrumpf ohne Aufbauten", substantivisches Determinativkompositum mit Dimensionsbezeichnung als Hinterglied

  • Rumpflänge f. (2) Länge eines Fahrzeugrumpfes Beide Decks waren über die gesamte Rumpflänge durchgehend (http://de.wikipedia.org/wiki/Lockheed_Constitution, gesehen am 7.7.2012). - Das Riesenflugzeug, das nach den Plänen des russischen Flugzeugkonstrukteurs Tupolew erbaut worden war, wies eine Rumpflänge von 35 m und eine Flügelspanne von 64 m auf (Archiv der Gegenwart 5, 1935).
  • Rumpfmasse f. (2) Masse eines Fahrzeugrumpfes Die Rumpfmasse steigt zum Heck hin noch etwas an infolge des Höhen- und Seitenleitwerks sowie der Zusatzturbine im Heck (Kessler/Raskob/Landman, Sicherheit von Leichtwasserreaktoren, 2012). - Im Seerosensumpf steckt die breite Rumpfmasse, / Von Blüthen ist selbst das Verdeck überschwemmt! (Däubler, Das Nordlicht, 1910).

Bedeutung "Fahrzeugrumpf ohne Aufbauten", substantivisches Determinativkompositum mit Lokalitätsbezeichnung als Hinterglied

  • Rumpfkammer f. (2) Kammer in einem Fahrzeugrumpf Die Stealth Düsenjäger führen dagegen ihre Bewaffnung zum Angriff auf feindliche Stellungen in geschlossenen Rumpfkammern mit, um die Radarrückstrahlfläche nicht durch sie zu erhöhen (http://de.wikipedia.org/wiki/Düsenjäger, gesehen am 7.7.2012).

Bedeutung "Fahrzeugrumpf ohne Aufbauten", substantivisches Determinativkompositum mit Abstraktum als Hinterglied

  • Rumpfform f. Form eines Fahrzeugrumpfes Ein chinesischer Bericht aus dem Jahr 1119 vergleicht die Rumpfform der Schiffe mit einem rechtwinkligen Kornmaß, das schräge Seiten und Endflächen hat (http://de.wikipedia.org/wiki/Schiffsrumpf, gesehen am 7.7.2012). - In ihren Linien aber, in ihren Rumpfformen, waren diese Jachten ihrer Zeit um Jahrzehnte voraus (Die Zeit, 5.7.1968).

Bedeutung "Fahrzeugrumpf ohne Aufbauten", partitives substantivisches Determinativkompositum mit Fahrzeugteilbezeichnung als Hinterglied

  • Rumpfglied n. (2) Teil eines Fahrzeugrumpfes Die eleganten, schlagkräftigen Droiden-Sternjäger ruhten in langen beweglichen Rahmen, ihre klauenartigen Rumpfglieder waren eingezogen und angelegt (Bear, Star Wars: Planet der Verräter, 2012). - Nicht nur, daß mein Vater Augenarzt an diesem Institut war, in dem Tausende von Arbeitern den Stahl zu Schiffsrippen, Rumpfgliedern und Maschinenkesseln umschmolzen, ihn weißglühten, hämmerten und nieteten, was wir Jungen alles eifrig mit ansahen, auch die leitenden Persönlichkeiten waren uns verwandt oder wenigstens eng befreundet (Schleich, Besonnte Vergangenheit, 1921).
  • Rumpfhaut f. (2) Hülle eines Fahrzeugrumpfes Das erste Produkt war die Northrop Alpha von 1930, das erste amerikanische Flugzeug mit einer lastaufnehmenden Rumpfhaut (http://de.wikipedia.org/wiki/John_Knudsen_Northrop, gesehen am 7.7.2012). - Um die Basis der Kraftübertragung zwischen Spant und Rumpfhaut zu verbreitern und damit die sonst dort auftretenden Spannungsanhäufungen weitgehend abzubauen, sind Bleche zwischen der Rumpfhaut und den am Spant angenieteten (Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt, 1973).
  • Rumpfwand f. (2) Wand eines Fahrzeugrumpfes Die Höhenflosse war mit Hilfe einer mechanisch angetriebenen Gewindespindel verstellbar, wozu die beiden vorderen Abstützstreben durch abgedeckte Schlitze in der Rumpfwand bis zum in Rumpfmitte sitzenden Verstellgetriebe geführt wurden (http://de.wikipedia.org/wiki/Dornier_Do_18, gesehen am 7.7.2012).

Bedeutung "Fahrzeugrumpf ohne Aufbauten", partitives substantivisches Determinativkompositum mit Abstraktum als Hinterglied

  • Rumpfende n. (2) Endstück eines Fahrzeugrumpfes Das plötzliche Durchsacken des Flugzeuges beruht viel mehr auf thermischen Ursachen, d.h. einem plötzlichen Wechsel zwischen Auf- und Abwinden. Wer ganz großer Pessimist ist, der wählt seinen Platz ganz am Rumpfende – dann sitzt er hinter der „Sollbruchstelle“ (Graudenz, Das Buch der Etikette, 1956). - Das über den dritten Stützpunkt hinausragende Rumpfende wird dann, sobald die Federung des dritten Stützpunktes in Wirksamkeit tritt, durch die am Rumpfende wirkenden Massenkräfte auf Biegung beansprucht (Baumann, Mechanische Grundlagen des Flugzeugbaus, 1913).
  • Rumpfhälfte f. (2) Hälfte eines Fahrzeugrumpfes Die untere Rumpfhälfte der Flugzeuge ist jetzt grün statt weiß lackiert (http://de.wikipedia.org/wiki/EVA_Air, gesehen am 7.7.2012).
  • Rumpfseite f. (2) Seite eines Fahrzeugrumpfes Diese Version hieß Jak-16-II und besaß eine größere, aufschiebbare Frachtluke auf der linken Rumpfseite sowie ein etwas verändertes Seitenleitwerk (http://de.wikipedia.org/wiki/Jakowlew_Jak-16, gesehen am 7.7.2012).
  • Rumpfstück n. (2) Teil eines Fahrzeugrumpfes Der Zerstörer ist weitgehend intakt, abgesehen von einem kleinen Rumpfstück, das etwa 30m entfernt von der Wrackstelle liegt (http://de.wikipedia.org/wiki/HMS_Exmoor_(L61), gesehen am 7.7.2012). - Für das Rumpfstück vor dem Flügel und im Flügelbereich ist die Übereinstimmung dieser Näherungstheorie mit den Messungen recht gut (Schlichting/Truckenbrodt, Aerodynamik des Flugzeugs, 1959).
  • Rumpfteil m. (2) Teil eines Fahrzeugrumpfes Des Weiteren befindet sich in Getafe eine Forschungsabteilung des Flugzeugbauers Airbus, auch die Produktion und Endmontage der Rumpfteile und der Heckflügel findet dort statt (http://de.wikipedia.org/wiki/Getafe, gesehen am 7.7.2012). - In ihrem gewaltigen, mit zwei Decks versehenen Rumpfteil, wird dieser „Luftfrachter“ kombiniert Fluggäste und Güter fast aller Art transportieren (Die Zeit, 20.11.1958).

Bedeutung "Fahrzeugrumpf ohne Aufbauten", adjektivisches Determinativkompositum

  • rumpflos (2) ohne Fahrzeugrumpf Im September 1900 wagten sich die Wrights erstmals in die Luft – auf einem 5,18 Meter langen, rumpflosen Doppeldecker (Die Zeit, 17.7.2003).

Bedeutung "offener Behälter", substantivisches Determinativkompositum mit Behälterteilbezeichnung als Hinterglied

  • Rumpflager n. Auflagestelle in einem Fahrzeug- oder Behälterrumpf Für den Ruderbau gab es einige detaillierte Zeichnungen mit Materialangaben: Gesamtplan, Lagezeichnung für Kiellager, Rumpflager mit Stopfbuchse und oberes Lager (Oosterbeek, Du brauchst nicht Tischler lernen um ne Yacht zu bauen, 2001). - Im sogenannten Rumpflager gehen die Deckelschrauben bis in die Sohlplatte (von Hängeböcken) durch, zur Verkürzung der Lagerbreite (Lueger, Otto: Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1908, s.v. Lager [3]).
  • Rumpfleiter f. Gestell in einem Mühlenrumpf Eigenartigerweise fehlt die bei den meisten allen Mahlgängen übliche Rumpfleiter, d.h. jenes Gestell, das den trichterförmigen Rumpf trägt (Gehlauf, Kulturhistorisches Porträt Altenburgs, 2008). - Das Getreide wird in den Rumpf A geschüttet, der in einem verstellbaren Rahmen (Rumpfleiter) sitzt (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1908, s.v. Mühle).
  • Rumpfwand f. (3) Wand eines technischen Transportbehälters Bei dieser Anordnung tritt allerdings eine Bewegung des Gutes an der vorderen Rumpfwand entlang auf, die dementsprechend zu schützen oder zu verstärken ist (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1920, s.v. Absperrmittel).
  • Rumpfzeug n. Vorrichtung in einer Mühle, die das Mahlgut zuführt Der Mahlgang ist vom Steinkranz und der Bütte umgeben. Auf der Bütte ist das Rumpfzeug zum Beschicken des Mahlganges mit Mahlgut montiert (Schnelle, Mühlenbau: Wasserräder und Windmühlen bewahren und erhalten, 2012). - Rumpfzeug, diejenigen Vorrichtungen am Mahlgang (s.d.), welche für die gleichförmige Zuführung des Mahlgutes sorgen, d.h. der Rüttelschuh (s.d.) und sein Zubehör (Lueger, Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften, 1909, s.v.).

Bedeutung "Baumstumpf", substantivisches Determinativkompositum mit Abstraktum als Hinterglied

  • Rumpfloch n. (2) Loch in einem Baumstumpf Hose und die Sandalen, in das morsche Rumpfloch eines alten Uferastes gestopft, waren trocken geblieben (Billinger, Kleine Prosa, 1979).

Bedeutung "kompakte Landmasse ohne Inseln und Halbinseln", substantivisches Determinativkompositum mit Dimensionsbezeichnung als Hinterglied

  • Rumpfmasse f. (3) Landmasse Auf der Ostseite greifen die Hudsonbai und der Mexikanische Golf nebst dem Karibischen Meer am stärksten gliedernd in die Rumpfmasse ein (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1908, s.v. Nordamerika).

Bedeutung "geometrischer Körper ohne Spitze", substantivisches Determinativkompositum mit Dimensionsbezeichnung als Hinterglied

  • Rumpffläche f. (2) geographische Abtragungsfläche Als Rumpffläche (Peneplain, Fastebene) wird in der Geomorphologie eine besondere Form von Abtragungsfläche bezeichnet (http://de.wikipedia.org/wiki/Rumpffläche, gesehen am 7.7.2012). - Sie ist eine alte Rumpffläche aus Glimmerschiefer, durch die Erosion nachträglich zerschnitten, und gehört zu den fruchtbarsten Inseln des Archipels (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1907, s.v. Kéa).

Bedeutung "unvollständiger Rest", substantivisches Determinativkompositum mit Institutionenbezeichnung als Hinterglied

  • Rumpfbundestag m. unvollständiger Rest-Bundestag Österreich hingegen erklärte den Deutschen Bund als noch existierend und organisierte mit Bayern und anderen Verbündeten einen Rumpfbundestag beisammen (http://de.wikipedia.org/wiki/Dresdner_Konferenzen_1850/1851, gesehen am 7.7.2012). - Ganz Norddeutschland war Ende Juni schon in Preußens Gewalt; die meisten kleinen Staaten riefen ihre Gesandten vom Rumpfbundestag ab und schlossen sich Preußen an (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1906, s.v. Deutschland).
  • Rumpfheer n. Rest eines Heeres Dort vereinigt sich das Rumpfheer mit den Streitkräften des Generals Nikolaus Kamensky (Veltzke, Für die Freiheit, gegen Napoleon, 2009). - Nichts wurde aufgelöst: die Reichswehr war viel stärker, als sie nach dem Friedensvertrage sein durfte. Der Kern des Rumpfheers bestand in den Abwicklungsstellen fort (Tucholsky, Kapp-Lüttwitz, 1920).
  • Rumpfkammer f. (3) unvollständige politische Kammer Sein Fernbleiben von den Sitzungen der „Rumpfkammer“ entschuldigte er mit seiner anhaltenden Krankheit (http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Georg_Baldus, gesehen am 7.7.2012). - Außerdem erscheint es gewiss nicht entsprechend, das wichtige Amt der Herstellung der neuen Wahlordnungen derartigen, aus der Hälfte der Mitglieder bestehenden Rumpfkammern zu überlassen (Stenographische Protokolle des Abgeordnetenhauses des Reichsrathes 3, 1900).
  • Rumpfparlament n. unvollständiges Rest-Parlament Als Rumpfparlament bezeichnet die Geschichtswissenschaft - das englische Unterhaus in der Zeit von 1648 bis 1653 bzw. 1660, siehe Rumpfparlament (England); die in Stuttgart tagenden Reste der deutschen Nationalversammlung von 1849, siehe Rumpfparlament (Deutschland) (http://de.wikipedia.org/wiki/Rumpfparlament, gesehen am 7.7.2012). - Rumpfparlament (engl. Rump-Parliament, was eigentlich Steißparlament bedeutet), Spottname des englischen Unterhauses, aus dem Cromwell 6. Dez. 1648 die presbyterianischen Mitglieder ausgestoßen hatte (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1909, s.v.).
  • Rumpfstaat m. unvollständiger Rest-Staat Im Zuge einer Sezession entstehen in der Regel ein oder mehrere staatliche Subjekte, und gleichzeitig existiert weiterhin der verkleinerte Altstaat, der oft auch als „Rumpfstaat“, „Reststaat“ oder „Schrumpfstaat“ bezeichnet wird (http://de.wikipedia.org/wiki/Sezession, gesehen am 7.7.2012). - Sein Vaterland, ein zufälliger Rumpfstaat, ist kein Vaterland im echten Sinne des Zu-Haus-Seins (Die Zeit, 17.5.1951).

Bedeutung "unvollständiger Rest", substantivisches Determinativkompositum mit Lokalitätsbezeichnung als Hinterglied

  • Rumpfgebirge n. Rest einer Gebirgsbildung Ein Rumpfgebirge ist der stark erodierte Rest einer Gebirgsbildung, die in einem oft lange zurückliegenden Zeitraum der Erdgeschichte stattgefunden hat (http://de.wikipedia.org/wiki/Rumpfgebirge, gesehen am 7.7.2012). - Kaum ein Mittelgebirge der Erde verfügt auf engem Raum über eine derartige Vielfalt der Gesteine und damit auch des landschaftlichen Ausdrucks. Rumpfgebirge aus devonischen Schiefern, darüber weite Lager von Muschelkalken (Die Zeit, 21.9.1962).
  • Rumpfland n. Landmasse ohne Inseln und Halbinseln Landschaftlich dominierend sind die einförmigen Rumpfländer des Australischen Schildes (http://de.wikipedia.org/wiki/Western_Australia, gesehen am 7.7.2012). - Endland, nach Precht der Ausläufer eines Rumpflandes, wird auf dem größten Teil seines Umfanges vom Meer umflossen, ist aber ohne die Merkmale einer Halbinsel (Meyers Großes Konversations-Lexikon, 1906, s.v. Endland).

Bedeutung "unvollständiger Rest", substantivisches Determinativkompositum mit Nomen actionis als Hinterglied

  • Rumpfladung f. elektrische Atomladung ohne die Valenzelektronen Unter der Rumpfladung eines Atoms versteht man die verbliebene elektrische Ladung, wenn man aus einem Atom die Valenzelektronen vollständig entfernt hat (http://de.wikipedia.org/wiki/Rumpfladung, gesehen am 7.7.2012). - So kann bei Legierungen der Übergangselemente mit B- Elementen diese Rumpfladung auch den Wert Null annehmen oder negativ sein (Vogt, Physikalische Eigenschaften der Metalle, 1958).

Bedeutung "unvollständiger Rest", substantivisches Determinativkompositum mit Abstraktum als Hinterglied

  • Rumpfstrecke f. unvollständiger Rest einer Eisenbahnstrecke In den 1960er Jahren wurde das Teilstück von Iwano-Frankowe bis Jaworiw eingestellt und ein Neubau von Kamjanobrid (Bahnstrecke Kamjanobrid–Jaworiw) aus gebaut, so dass heute nurmehr die nicht mehr bediente Rumpfstrecke Lwiw–Iwano-Frankowe existiert (http://de.wikipedia.org/wiki/Lokalbahn_Lemberg_(Kleparów)-Jaworów, gesehen am 7.7.2012). - Die übrigen Linien sind bis auf eine kurze Rumpfstrecke in Montenegro nicht über das Projektstadium hinausgekommen (Röll, Enzyklopädie des Eisenbahnwesens, 1912, s.v. Donau-Adria-Bahn).
  • Rumpfstück n. (3) unvollständiger Rest eines Eisenbahnstrecke 1968, mittlerweile komplett unter Regie der damaligen Deutschen Bundesbahn, wurde der Personenverkehr eingestellt, ein Jahr später folgte der Güterverkehr auf dem Abschnitt Offstein–Worms Zollhaus. Letzterer fand auf dem innerhalb der Stadt Worms verbliebenen Rumpfstück 1988 sein Ende (http://de.wikipedia.org/wiki/Bahnstrecke_Worms-Grünstadt, gesehen am 7.7.2012).

Bedeutung unklar, substantivisches Determinativkompositum mit Materialbezeichnung als Hinterglied

  • Rumpfleder n. Leder von jungen Kälbern Rümpfling oder Rumpfleder ist das Leder von vier- bis fünfjährigen Kälbern (Clasen, Gerber und Schuhmacher in Augsburgs Vergangenheit 1500-1800, 2003).